Pokémon Sammelkartenspiel News | LottiBlog

Die besten Illustrationen im Pokémon-Sammelkartenspiel - Teil 3

Dies ist Teil 2 der Serie, wenn ihr Teil 1 und 2 nicht gelesen habt, könnt ihr für mehr Informationen dort die Einleitung lesen. Wenn ein bestimmter Illustrator schon in Teil 1 vorgekommen ist, steht dort eventuell seit wann und wie oft er/sie bisher im Pokémon-Sammelkartenspiel vertreten war.

Weiter geht es mit dem ersten der XY-Ära, vom XY Basis-Set bis Ewiger Anfang.

 

XY war der Beginn einer neuen Ära, jedoch gab es sehr viele 3D-computergenerierte Illustrationen, die ich nicht so gerne mag und es fällt mir schwerer hier auf 5 zu kommen als bei anderen Sets auf 10 zu begrenzen. Meine Lieblingsbilder aus XY:

  1. Knuddeluff 90/146 - illustriert von Kagemaru Himeno hat den typischen Elfenwald-Hintergrund vieler Feen-Pokémon, den man gerne erkunden würde.

  2. Lapras 35/146 - von Hitoshi Ariga sieht sehr lebhaft im Wasser aus.

  3. Hornliu 3/146 - von Suwama Chiaki hat einen sehr detaillierten Hintergrund und auch das Licht ist mit einbezogen.

  4. Starmie 34/146 - Suwama Chiaki hat hier ebenfalls ein sehr friedliches, ruhiges Bild von Starmie am Meeresboden gezeichnet.

  5. Arbok 48/146 - von Naoki Saito illustriert ist voll im Angriff: Giftich fauchend und bedrohlich.

 

In Flammenmeer sieht es schon wieder ein kleines bisschen besser aus, ich wähle:

  1. Safcon 2/106 - kawayoo ist einer meiner Lieblingsillustratoren und hier sieht man wieder den wasserfarbenen, aber detailierten Stil.

  2. Walraisa 26/106 - von Naoki Saito - genau wie oben Arbok in Angriffspose zum Furchterregen.

  3. Taubsi 75/106 - vo Atsuko Nisihida ist sehr niedlich gelungen.

  4. Milotic 23/106 - Shin Nagasawa hat Milotic hier ebenso majestätisch wie bedrohlich gezeichnet. Sein Blick und der dunkle Gewässerboden sehen nicht so freundlich aus, wie dieses Pokémon oft ist.

  5. Samurzel 5/106 - zuletzt ein sehr einfaches, aber detailliertes Stück von Naoyo Kimura. Genau wie die anderen 9 Karten und folgende sind in diesen Sets selten mehr als 1 Pokémon zu sehen.

     

Wie sieht es mit Fliegende Fäuste aus? Steigert sich die XY-Ära? Meiner Meinung nach deutlich. Zum Kampf-Thema der Erweiterung sind viele Pokémon mit Kampf-Typ oder -Sekundärtyp in Aktion gezeichnet und vermehrt mit vielen Details, mit mehreren Pokémon auf einer Karte und weniger computeranimiert. Viele dieser Karten sind aber in einem sehr ähnlichen Stil. Eigentlich gut, aber wenn es 5 Rares in einem Set in ähnlicher Pose gibt, ist das auch etwas langweiliger. Meine Top 5:

  1. Rossana 37/111 - gezeichnet von Naoki Saito ist die Top-Karte des Sets. Sie äugt ein muskulöses Machomei an und versucht sich hübsch in Szene zu setzten.

  2. Kapilz 50/111 - Hitoshi Ariga zeigt hier Kapilz in Aktion, mit schönem Zeichenstil. Ein Beispiel für noch weitere ähnliche Karten des Sets.

  3. Maschock 45/111 - von Mitsuhiro Arita duscht freudig unter einem rauschenden Wassefall. Eine einzigartige Illustration. Die Badehose ist ja schon immer dabei.

  4. Pikachu 27/111 und Raichu 28/111 - von Sanosuke Sakuma waren in Japan beide Promo-Karten und sind beide in einem sehr frischen, fröhlichen Stil gezeichnet. Die Pokémon tollen auf einer Blumenwiese umher.

  5. Sarzenia 3/111 - hier von Sanosuke Sakuma ist ein Pokémon, das ich eigentlich sehr gerne mag, aber meistens sind seine Illustrationen sehr langweilig. Hier hat es wenigstens eine Holo-Karte bekommen, die seine Fäulnisgase schimmern lässt. Könnte aber noch schöner sein.

 

Phantomkräfte hat ebenfalls ein Thema in den Illustrationen, mit gespenstischem Plasma, das aber irgendwie auch fröhlich-bunt ist. Bisher waren aber alle 4 der ersten XY-Erweiterungen nicht unter meinen Lieblingessets, vielleicht auch weil weder Kampf- noch Geist-Pokémon zu meinem Lieblingstyp gehören. Ich habe die folgenden Karten ausgewählt:

  1. Wattzapf 26/119 - Tokiya hat hier eine kleine Geschichte verpackt. Wattzapf wandert zwischen Besuchern durch ein Aquarium - wahrscheinlich nachdem es eine Steckdose angezapft hat. Achtung!

  2. Yanmega 4/119 - Mitsuhiro Arita schenkt Yanmega mal ein majestätisches Bildchen. Es fliegt über Berge, Flüsse und detailliert gezeichneten Dschungel.

  3. Lichtel 41/119 - Midori Harada hat Schönheit und Gespenstigkeit gut ausgeglichen mit Lichtel auf der Bank im nebligen Rosenbeet.

  4. Kramshef 52/119 - Hajime Kusajima hat einen ansprechenden Zeichenstil. Sieht etwas wie eine Briefmarke aus. Irgendein Dorf mit Rabenboss auf dem Dach. Als Held oder Schurke?

  5. Viscora 75/119 - Sanosuke Sakumas Viscora spricht mich irgendwie an. Vielleicht einfach weil es ein kleiner schleimiger Drache ist, der lächelt? Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie top.

 

Die nächste Erweiterung war Protoschock. Mit 160 Karten exklusive Secret Rares das größte XY-Set. Neu dabei waren erstmals die "Ancient Trait"-Karten. Meiner Meinung nach ein guter Zusatz, der noch länger als 3 Erweiterungen lang hätte bleiben können. Protoschock orientiert sich an Pokémon der 3. Generation. Diese habe ich in meiner Pokémon-Pause verpasst, weshalb sie eine der 3 Generationen ist, zu denen ich weniger Verbindungen und Erinnerungen habe.
Meine Wahl fällt auf:

  1. Knilz 15/160 - Mizue hat immer süße, schöne Illustrationen. Vier spielende, lachende Knilz gehören uneingeschränkt dazu.

  2. Azumarill 104/160 - 5ban Graphics ist eine Grafikergruppe, die vor allem für EX- und GX-Karten und Full-Arts bekannt sind, aber die "Ancient Trait"-Karten waren ja fast wie Full-Arts. Und hier ist der Hintergrund sehr detailliert und frühlinghaft.

  3. Welsar 41/160 - Planeta ist ebenfalls ein Illustratoren-Team. Welsar sieht sehr kraftvoll aus, wie es aus dem Wasser springt. Die blau-gelbe Mischung kommt immer gut an.

  4. Zapplarang 65/160 - von Mitsuhiro Arita war immer etwas im Schatten von Garados, dem es doch ziemlich ähnelt. Irgendwie mag ich es und hier ist es als Holo-Karte im sandigen Fluss artgerecht illustriert.

  5. Bidiza 117/160 - von Planeta wäre bestimmt bei einigen Nummer Eins. Ein Bidiza als "Ancient Trait"-Karte? Was haben sich die Illustratoren da gedacht. Dazu majestätisch unter dem Wasserfall.

 

Double Crisis war ein Mini-Set mit 34 Karten, das eineinhalb Monate nach Protoschock erschien. Nur auf Englisch und enthält Team Magma- und Team Aqua-Pokémon, sowie einige Trainerkarten und 2 Spezial-Energien. Von den 22 Pokémon ist keins besonders spielbar, aber alle haben detaillierte und schöne Illustrationen. Eine Auswahl besonders beschreibungswürdiger (und hier mache ich eine Ausnahme bei den beiden EX Full Arts):

  1. Team Aqua's Kyogre EX - von Nagimiso: Mit vielen anderen Pokémon zusammen ist schon immer ein Plus. Kommt noch eine leichtbekleidete attraktive Dame im Wasser dazu. Gut zu vermarkten.

  2. Team Aqua's Mightyena - von Mitsuhiro Arita: Das Hyänen-Rudel durchstreift nachts die Hinterhöfe. Vorsicht!

  3. Team Aqua's Grimer - kawayoo hat hier das grausigste Sleima der Kartengeschichte gezeichnet. Der Schleim kriecht durch eine Tür die Treppe herunter und hat Team Magma als Opfer erspäht.

  4. Team Aqua's Muk - von Kouki Saitou hat sie dann erwischt und begraben.

  5. Team Magma's Aron - von Akira Komayama zerfrisst in einer Gruppe alles, was aus Metall ist.

 

Drachenleuchten ist eine der beliebtesten und meistverkauften Erweiterungen der XY-Ära und grafisch meiner Meinung nach nochmal besser als die 5 vorigen Hauptsets. Vielleicht weil fliegende Drachen- und Vogel-Pokémon mehr Inspiration für schöne Naturbilder sind? Jedenfalls reicht es trotz 108 Karten für eine Top 8+3 von mir:

  1. Iscalar 41/108 und Mauzi 67/108 - Akira Komayamas Geschichte beginnt mit Mauzi, das eine kürbisgroße Beere gefunden hat und überglücklich den Pfad entlangwandert. Im Gebüsch lauert aber Iscalar, besprüht es mit Tinte und raubt die Beere.

  2. Schwalboss 72/108 - Mitsuhiro Arita hat hier ein wirklich schönes Bild dieses unspektakulären Vogel-Pokémon kreiert. Als "Ancient Trait"-Holo sollte das die schönste Schwalboss-Karte sein, die es gibt.

  3. Owei 1/108 und 2/108 Kokowei - von Tomokazu Komiya und Shin Nagasawa erzählen ebenfalls eine Geschichte: Die Habitak wollen die Owei fressen, doch Kokowei verscheuchen sie von ihren Jungen. Dazu ist Kokowei noch als "Talyor Swift" bekannt, da auf Englisch sein erster Angriff "Shake It Off!" heißt.

  4. Papinella 5/108 - von Midori Harada hat eine wunderschönen Blumenhintergrund. Auch hier verstärkt der Holo-Effekt die Sonnenstrahlen.

  5. Altaria 53/108 - von Mitsuhiro Arita hat wohl den detailliertesten Nicht-3D-Dschungelhintergrund. Diese Karte wäre als Full-Art Platz 1.

  6. Reshiram 63/108 - von Kouki Saitou mal als Drache (Gold steht ihm gut), mit feurigen Hintergrund, aber nicht zerstörerisch.

  7. Dragoran 51/108 - von kawayoo: Das Gemälde, des anmutigen, friedlichen Drachen. Fast immer am Wasser. Schwimmt es auch?

  8. Ninjask 10/108 und Togekiss 45/108 - beide im gleichen, einzigartigen Stil von Sumiyoshi Kuzuki gezeichnet und mit Regenbogen. Eine nette Abwechslung zu viel 3D.

 

Ewiger Anfang ist mit 98 Karten nochmal kleiner – was kann diese Erweiterung bieten? Ohne Probleme 10 bemerkenswerte Illustrationen:

  1. Garados 21/98 - von Tokiya: Garados sieht irgendwie immer gut aus. Der erweiterte Platz tut ihm Gut und das Fischerboot zeigt seine Größe. Die perfekte Garados-Karte.

  2. Aquana 22/98 - von kirisAki: Evoli-Evolutionen kommen fast immer gut an. Hier ist Aquana nicht nur freundlich, sondern auch im Meer von anderen Wasser-Pokémon umgeben.

  3. Blubella 4/98 - Mizues Stil ist immer süß. Dazu der klassische Blumen-Pokémon-Hintergrund.

  4. Viridium 12/98 - die Zeichnung von match würdigt hier Viridiums Legendärität. Sonnenuntergang mit Vogelschwarm - eine wiederkehrende Pose.

  5. Flamara 13/98 - von sui: Süß, flauschig feurig.

  6. Ariados 6/98 - von Hajime Kusajima: Auch eine Spinne schafft es mal in die Liste. Schöne Farbwahl und Positionierung.

  7. Morlord 39/98 - Naoyo Kimuras Bild ist nicht spektakulär, aber ein im Sand spielendes Morlord ist schon herzerwärmend.

  8. Golgantes 35/98 – von kawayoo - ein Pokémon, das ich gar nicht mag. Aber diese karte im Fliegende Fäuste-Stil ist schön gezeichnet.

  9. Elfun 56/98 – Atsuko Nisihida - eine schöne, farbenfrohe Karte dieses für mich eher langweiligen Pokémon

  10. Iscalar 45/98 - Tomokazu Komiya lässt in eine markanten Stil Iscalar wütend Tinte spucken. Andere Aktionen und Emotionen als nur Kämpfen, Stehen und Spazierengehen sind immer schön anzusehen.

Sammelkartenspiel
am 09.04.2018 von Jonathan_J

Kurzvorschau: Grauen Der Lichtfinsternis

Nur noch weniger als 6 Wochen (04.05.2018), dann erscheint mit "Grauen Der Lichtfinsternis" die nächste Erweiterung des Pokémon-Sammelkartenspiels. Vorbestellbare Produkte sind hier im Online-Shop zu finden: https://www.lotticards.de/navi.php?suche=Grauen+Der+Lichtfinsternis

Die Japanische Version erschien am 2. März dieses Jahres und enthält 110 Karten, die internationale wird 131 plus Secret Rares enthalten, mit 8 neuen GX-Pokémon und 5 neuen Prisma-Stern-Karten.

Das erste Mal wird es auch Ultra-Bestien in Nicht-GX-Form geben. Wer also etwas einfacher seinen Pokédex komplettieren möchte, hat hier die Chance. Ansonsten stelle ich euch hier kurz die spielstärksten Karten vor:

 

Pokémon:

Diancie :

Fähigkeit: Wenn dieses Pokémon auf deiner Bank ist, fügen Angriffe deiner -Pokémon dem Aktiven Pokémon deines Gengners 20 mehr zu.

Diamantenregen: 90. Heile 30 Schaden von jedem Pokémon auf deiner Bank.

 

Zygarde GX :

Zellverbinder: 50. Lege 2 -Energien von deinem Ablagestapel an disese Pokémon an.

Zorn des Landes: 130.

Verurteilung GX: 150. Während des nächsten Zug deines Gegners, nimmt dieses Pokémon keinen Schaden von Angriffen von GX- und EX-Pokémon deines Gegners.

 

Calamanero :

Fähigkeit: Psycho-Aufladung: Einmal während deines Zuges (vor deinem Angriff), darfst du eine -Energie von deinem Aglagestapel an eines deiner Pokémon auf deiner Bank anlegen.

Psy-Geschoss: 60.

 

Ultra-Necrozma GX :

Photonen-Geysir: 20+. Lege alle an dieses Pokémon angelegten Basis--Energen auf deinen Ablagestapel. Dieser Angriff macht 80 mehr Schaden für jede so abgelegte Energie.

Licht der Zerstörung GX: Du kannst diesen Angriff nur verwenden, wenn beide Spieler 6 oder weniger Preiskarten übrig haben. Lege 6 Schadensmarken auf jedes Pokémon deines Gegners.

 

Feelinara :

Wink: Dein Gegner zeigt seine Hand. Wenn er/sie dort eine Unterstützer-Karte hat, darfst du sie als Effekt dieses Angriffs nutzen und auf seinen/ihren Ablagestapel legen.

Magischer Schuss: 40.

 

Yveltal GX :

Lebensaussauger: 20. Heile von diesem Pokémon die selbe Menge Schaden, die dieser Angriff dem Aktiven Pokémon deines Gegners zufügt.

: Klang des Bösen: 100. Der Schaden dieses Angriffs ist nicht von Schwäche oder Resistenz beeinflusst.

Todeszählung GX: Wenn das Aktive Pokémon deines Gegners 4 Schadensmarken auf sich hat, ist es jetzt kampfunfähig.

 

Xerneas GX :

Überlauf: Dieser Angriff fügt einem Pokémon auf der Bank deines Gegners 20 Schaden zu. Wende Schwäche und Resistenz nicht an.

Aurorahorn: 120.

Schutz GX: Lege alle Schadensmarken von allen deinen Pokémon auf das Aktive Pokémon deines Gegners.

 

Quajutsu GX :

Fähigkeit: Wind-Shuriken: Wenn du dieses Pokémon während deines Zuges spielst, um eines deiner Pokémon weiterzuentwickeln, lege 3 Schadensmarken auf eines der Pokémon deines Gegners.

Nebulöser Hieb: 110. Du darfst dieses Pokémon und alle an es angelegten Karten in dein Deck mischen.

Schatten-Assassin GX: Dieser Angriff fügt einem Pokémon auf der Bank deines Gegner 130 Schaden zu.

 

Durengard :

Todeshacker: Wenn das Aktive Pokémon deines Gegners während deines nächsten Zuges Schaden durch einen Angriff nimmt, ist es dann kampfunfähig.

Trockener Hieb: 90. Heile 30 von diesem Pokémon.

 

Trainer:

Heureka - Unterstützer: Du kannst diese Karte nur spielen, wenn eine Stadion-Karte im Spiel ist. Lege ein sich im Spiel befindendes Stadion auf den Ablagestapel. Während dieses Zuges darf Zygarde GX seinen GX-Angriff benutzen, auch wenn du schon einen GX-Angriff während dieses Spiels verwendet hast.

Flordelis - Unterstützer: Lege so viele Karten vom Ablagestapel deines Gegners in die "Lost Zone", wie du -Pokémon im Spiel hast.

Fossilausgrabungs-Karte - Item: Durchsuche dein Deck nach einer Karte mit dem Namen "Unbekanntes Fossil", zeige sie deinem Gegner und nimm sie auf deine Hand.

 

Dies bedeutet, dass beliebte Quajutsu-Decks nochmal verstärkt werden (außerdem ist es das einzige der 3 Starter der 6. Generation und der erste Starter der USUM-Ära, der eine GX-Karte bekommt), hinzu kommen Verstärkungen für Feen-, Drachen-, Kampf- und Feuer-Decks. Zygarde GX-Heureka wird bestimmt ein eigenes Deck werden.

Welche weiteren 20+ Karten noch in unserem Set landen, ist ungewiss, aber wahrscheinlich handelt es sich um SM5+- und Promo-Karten.

 

Sammelkartenspiel
am 28.03.2018 von Jonathan_J

Die besten Illustrationen im Pokémon-Sammelkartenspiel - Teil 2

Dies ist Teil 2 der Serie, wenn ihr Teil 1 nicht gelesen habt, könnt ihr für mehr Informationen dort die Einleitung lesen. Wenn ein bestimmter Illustrator schon in Teil 1 vorgekommen ist, steht dort eventuell seit wann und wie oft er/sie bisher im Pokémon-Sammelkartenspiel vertreten war.

Heute beschäftige ich mich mit dem zweiten Teil der XY-Ära, auch XY-TURBO-Ära genannt, weil von TURBOstart bis Evolution TURBO-Karten vertreten waren.

 

Für TURBOstart habe ich die folgenden 5 Karten ausgewählt:

  1. Floette 102/162 schwebt über eine Pflasterstraße, gesäumt von Obstständen und Blumenkübeln, gefolgt von einem Mädchen, Snubbull und Meloetta. Midori Hirada hat seit 2002 320 Pokémon-Karten illustriert, damit gehört sie zu den am häufigsten vertretenen Zeichnern. Ihr Stil ist dabei sehr variabel.

  2. Raichu 49/162 – Masakazu Fukuda ist ein weiterer vielbeschäftigter Veteran: 387 Karten bisher, darunter übrigens alle Gold Stars. Dieses Raichu ist bunt und gleichzeitig fröhlich und aggressiv. Seine Blitze scheinen die Wiese in Brand gesteckt zu haben.

  3. Cresselia 70/162 – wieder einmal ein Gemälde von kawayoo. Cresselia fliegt über eine bunte nächtliche Stadt. Alles passt zusammen, bis zur dünnen Mondsichel.

  4. Feurigel 18/162 - Tomokazu Komiyas Stil ist hier etwas ruhiger, aber doch sehr bunt. Das süße Feurigel schläft vor dem Kamin und genießt die feurige Wärme. Oder ist es selbst ein Kamin?

  5. Tragosso 77/162 - Sumiyoshi Kizuki ist seit Team Rocket und den Neo-Sets bekannt. Damals hatte sie aber noch einen ganz anderen, distinktiven Stil als jetzt. Ein einsames Tragosso umgeben von Kindern im Vergnügungspark. Diese Zeichnung hat viele Pokémon-Fans emotional gemacht.

     

In TURBOfieber sind es nochmal 10, da mir die Entscheidung schwerfiel:

  1. Hypno 51/122 und Piepi 81/122. Manchmal erzählen 2 oder 3 Pokémon-Karten eine zusammenhängende Geschichte. Tomokazu Komiya erzählt hier die düsterste mir bekannte auf Pokémon-Karten. Piepe steht an einer Weggabelung, ein Weg führt in eine schönes, ein sonniges Land, einer in die Dunkelheit. Das richtungsweisende Wegschild wurde umgebrochen. War es Hypno? Denn er zeigt gen Finsternis. Auf der zweiten Karte sieht man dann, wie ein verwirrtes, angsterfülltes Piepi über einen Friedhof läuft, mit Hypno im Hintergrund.

  2. Suicune 30/122 – wurde von Mitsuhiro Arita illustriert. Suicune hat in den letzten Jahren nichts geschenkt bekommen. Nicht zu Weihnachten und nicht zum Geburtstag (kein EX, kein GX, kein Promo). Aber hier wenigstens eine wunderschöne Karte, wie das legendäre Pokémon durchs flache Wasser hechtet, in dem sich der Sonnenuntergang spiegelt, Blau, rot und gelb komplementieren sich.

  3. Laschoking 21/122 – von Aya Kusube ist noch eine wunderschöne Karte in dieser Erweiterung. Es steht königlich auf einem Felsen in einer Blumenwiese und genießt Sonne und frische Luft. Irgendwie hat Laschoking es immer gut.

  4. Flegmon 19/122 - Akira Komayama hat seit Beginn der Schwarz & Weiß-Ära 100 Karten illustriert. Der Zeichenstil ist immer sehr klar und comichaft. Diese Karte sticht hervor, da auf ihr nicht nur Flegmon, sonder auch 2 glücklich spazierende Piccolente und ein Muschas abgebildet sind, die alle drei dem Flegmon zu folgen scheinen.

  5. Lilminip 7/122 – ist für mich ein ziemlich langweiliges Pokémon. Aber Naoyo Kimura (seit Neo Discovery mehr als 100 Karten) hat hier sehr gute Arbeit geleistet mit dem Blumenbeet. Ihr werdet in späteren Teilen sehen, dass er die für mich schönsten Pokémon-Karten überhaupt illustriert hat.

  6. Lorblatt 2/122 wurde von Mizue gezeichnet. Sie ist seit Ruf der Legenden aktiv und ist bisher mit 88 Karten vertreten, oft freundlich, leuchtend gestaltete. Lorblatt sieht hier einfach so glücklich aus, wie kaum ein anderes Pokémon.

  7. Parfi 84/122 – illustriert von kirisAki hat die schönste Blumenwiese gefunden und der Himmel ist ebenso traumhaft. Das Pokémon leider nicht so.

  8. Mogelbaum 67/122 – von Hitoshi Ariga, welcher seit der Schwarz & Weiß-Ära 61 Karten illustriert hat, aber auch bemerkenswerte 22 Pokémon der neueren Generationen designte, so dass er eine wichtigere Rolle spielt als nur als Zeichner. Mogelbaum ist bemerkenswert, weil er nicht nur sich im Wald als Baum tarnt, sonder eine Gruppe Trombork dies auch tun.

  9. Muschas 22/122 (von Mizue): Zum Glück brauchen Wasser-Pokémon nicht immer Wasser.

  10. Unratütox 56/122 – vom bekannten Kouichi Ooyama, welcher aber nur 15 Karten illustrierte, alle in seinem besonderen Stil mit dicken Linien. Unratütox fühlt sich hier wirklich wie weggeworfener Abfall am Straßenrand. Stellt euch mal euren Abfall vor. Besser mit anderem im Mülleimer.

 

Generationen war ein Set, das meiner Meinung nach hauptsächlich durch viele schöne und süße Illustrationen hervorstach. Die folgenden sind dabei besonders zu erwähnen:
Im Hauptset sind nicht viele neue Illustration, die meisten sind Reprints aus vorigen Sets, dort sind meine Top 5:

  1. Paras 6/83 – von Aya Kusube ist herrlich detailliert. Sogar die Flechten auf der Eiche und Regentropfen am Spinnennetz. Das macht ein trübes Bild besonders.

  2. Geowaz 45/83 – von Hasuno sieht wirklich groß und gefährlich aus, wie es ein "Golem" sein sollte.

  3. Dodu 55/83 – Eri Yamakis Dodu ist auch einmal glücklich. Die zwei Köpfe machen eine Pause vom Streit.

  4. Gallopa 15/83 – von Demizu Posuka (bisher 5 Karten in XY und SM-Serien) galoppiert extrem feurig und die ganze Karte außer dem Pokémon ist rot.

  5. Digda 38/83 – von Tomokazu Komiya ist einfach blickfangend in seinem speziellen, leicht abstrakten, bunten Stil.

Im Radiant Collection-Subset könnte man beinahe alle Karten nennen, meine Top 10:

  1. Dartiri RC25/32 (Aya Kusube): Zwei Dartiri helfen einem jungen Mädchen beim Schmücken seiner Haare. Alles sehr detailliert und hübsch.

  2. Glumanda RC3/32, Glutexo RC4/32 und Glurak RC5/32 (Akira Komayama): Eine weitere Geschichte: Erst spielt Glumanda mit dem kleinen jungen, als Jugendliche diskutieren und studieren sie zusammen und zuletzt als Glurak geht es auf eine große Reise oder in den Kampf.

  3. Flauschling RC19/32 und Sabbaione RC20/32 – von Yuka Morii (seit Neo-Ära 136 Karten) und MAHOU (seit der Platin-Ära 82 Karten) werden von mir als Pokémon fast ignoriert, aber diesen Karten passen genau zu ihnen.

  4. Raichu RC9/32 (wieder Aya Kusube) – liegt verträumt in einer Blumenwiese. Natürlich überwiegend von gelben Blumen umgeben.

  5. Endivie RC1/32 – von Sanosuke Sakuma (seit 2013 70 Karten) ist nicht mein Lieblings-Zeichenstil, aber ein mit einem Pikachu glücklich eine Treppe runterlaufendes Endivie spricht fast jeden an.

  6. Woingenau RC11/32 – von Yukiko Baba (seit der Neo-Ära 113 Karten) trägt Lippenstift. Sagt das alles?

  7. Schluppuck RC12/32 – von Tomokazu Komiya wartet ungeduldig auf das Essen, zusammen mit seinem jungen Trainer, den es genau imitiert.

  8. Wablu RC23/32 – von Atsuko Nishida. Hier kuscheln sich drei der Wablu gemütlich und glücklich in einem Nest zusammen.

  9. Diancie RC22/32 – von Mizue spielt mit drei Floette im farbenfrohen Blumenmeer.

  10. Knilz RC2/32 – Miki Tanaka hat seit Fossil eine Großzahl von Karten illustriert (deutlich über 100), mit unterschiedlichen Zeichenstilen. Dieses Knilz kommt auf Platz 10, weil es so schön griesgrämig ist und das am Ufer eines Bachs auf einer Blumenwiese. Ob es mit seinem Spiegelbild unzufrieden ist, gerne über den Bach möchte oder ganz andere Sorgen hat?

 

Schicksalsschmiede ist mein Lieblingsset unter den regulären Erweiterungen der XY-Ära. Es enthält viele herausragende Illustrationen:

  1. Amoroso 18/124 – gezeichnet von Hasuno ist sehr schön und bizarr zugleich. Hasunos Stil gefällt mir sehr gut und Amoroso war eines der letzten Pokémon, die ich brauchte, als ich damals meine ersten 151 komplettieren wollte (weitere der letzten waren es Glurak, Bisaflor, Arktos, Mew und Kangama, so weit ich mich erinnere). Aber wieso klettert ein Ammonit in Dschungelbäumen? Er sollte eigentlich im Wasser schwimmen und nicht klettern können.

  2. Lugia 78/124 – von Tokiya Sakuba taucht durch die Tiefen des Ozeans. Als Lugia neu war und ich auch den Film, in dem es das erste Mal auftrat, sah, dachte ich, wieso ist Lugia kein Wasser-Pokémon? Es erinnert mich an diesen Film.

  3. Aerodactyl 76/124 – von kawayoo ist eines meiner Lieblings-Pokémon und hier wacht es wie ein Superheld auf dem Hochhausdach über eine Großstadt. Ich würde auch gerne mal ein Aerodactyl im Dschungel sehen, aber dieses ist auch schön detailliert und imposant.

  4. Snubbull 68/124 – von Aya Kusube hat eine Blumenvase an der Tischdecke vom Tisch gezogen, so dass sie zersplitterte und versteckt sich jetzt vor seinem Trainer. Auch Interaktionen zwischen Pokémon und Trainern zählen zu meinen Lieblings-Abbildungen.

  5. Knuddeluff 66//124 – Mizues süßer Zeichenstil zeigt Knuddeluff an einen Baumstamm die Ruhe genießen. Hier sieht man auch, wie Pokémon-Trainer mit der Zeit gegangen sind, indem die Trainerin einen kleinen Laptop benutzt.

  6. Mew 29/124 – von Mitsuhiro Arita sieht irgendwie immer gut aus.

  7. Relaxo 77/124 – von Tomokazu Komiya scheint schlafend eine Gruppe entsetzter Menschen auf einer Brücke zu überrollen. Das typische Relaxo. Isst oder schläft im Weg.

  8. Serpiroyal 7/124 – von You Iribi ist ganz in Grün in einem grünen Wald, durch dessen dichte Vegetation noch etwas Sonne dringt.

  9. Rocara 50/124 – von kawayoo ist schön gezeichnet. Aber Rocara selbst ist irgendwie immer neutral drauf. Man kann ja keinen Mund sehen.

  10. Monozyto 33//124 – von Illustrator match (seit 2009 141 Karten) ist dabei, da es genau zu Muschas aus TURBOfieber zu passen scheint. Weshalb es dort ist, weiß ich nicht. Auch nicht, ob das Muschas es doch nicht geschafft hat, ohne Wasser zu überleben.

 

In Dampfkessel habe ich die folgenden Karten gewählt:

  1. Pyroleo 23/114 – eine von Yumis wenigen Illustrationen und dabei mit Abstand die beste der Erweiterung. Pyroleo steht feuerspeiend auf einem hohen Felsen, während vor dem Sonnenuntergang große Vogel-Pokémon schweben.

  2. Skelebra 50/114 – von Tomokazu Komiya ist ein Pokémon, das ich von seiner Art und seinem Aussehen gar nicht mag, aber hier hat es eine schöne Illustration, wahrscheinlich die schönste bisher – falls jemand seine 800 Pokémon nach schönsten Illustrationen ordnet, wäre dies zu empfehlen.

  3. Nidoran 43//114 – auch Hasuno kommt sehr oft in meinen Listen vor. Nidoran scheint am Stadtrand auf einer Industrieanlage zu sitzen und den Sonnenaufgang hinter der Großstadt zu betrachten.

  4. Hoppspross 3/114 – in Mina Nakais markantem Zeichenstil schwebt über einer verzerrten Blumenwiese.

  5. Nidoking 45/114 – ebenfalls von Mina Nakai scheint gerade seinen Sohn (Nidoran) zu belehren. Es ist relativ selten, dass man Mutter-/Vater-Kind-Zeichnungen sieht bei Pokémon-Karten.

 

Evolution ist außer den TURBO-Karten und EX und einigen Trainern ein reines Reprint-Set, weshalb hier keine einzigartigen Karten zu nennen sind. Da es aber bis zum Review der Illustrationen der Basis-Set-Karten noch einige Folgen dauern wird, eine kurze Liste:

  1. Garados (Mitsuhiro Arita)

  2. Glurak (Mitsuhiro Arita)

  3. Jugong (Mitsuhiro Arita)

  4. Mew (Ken Sugimori)

  5. Rattfratz (Mitsuhiro Arita)

Insgesamt waren viele Illustrationen damals noch nicht so gut, wie ein paar Jahre später, bei den holografischen Karten ist der Hintergrund meist sehr einfach, und mit Bisasam und Schiggy fehlen in Evolution zwei der ursprünglichen Karten mit detaillierteren Bildern. Ich denke, wenn es nicht das erste Set, sondern das 50. wäre, würde auch ich viel weniger Gefallen daran finden, unabhängig von Spielbarkeit und Seltenheit.

Ken Sugimori ist vermutlich den meisten Pokémon-Fans mehr ein Begriff als jeder andere von mir genannte Illustrator. Er hat die meisten Pokémon designt und viele seiner ersten Zeichnungen werden einfach zusammen mit einem unabhängigen, einfachen Hintergrund auf Karten verwendet.

Sammelkartenspiel
am 12.03.2018 von Jonathan_J

Die wertvollsten Pokémon-Karten aller Zeiten

Ich weiß, es gibt viele Artikel und Youtube-Videos dazu, aber auch in unserem Blog sollte eines der meistdiskutiertesten Themen unter Pokémon-Karten-Sammlern einmal besprochen werden.

Pokémon-Karten werden aus unterschiedlichen Gründen wertvoll. Es gibt drei Kategorien.

1. Die Karte ist sehr alt und demnach schwerer in guter Kondition zu bekommen.

2. Die Karte war stark limitiert (als Promo-Karte eines bestimmten Wettbewerbs o. Ä.).

3. Die Karte ist im aktuellen Format sehr spielbar. N Full-Art war mal 80 € Wert, Ähnliches galt für Mewtu EX FA, Shaymin EX FA oder Kapu-Fala GX FA. Doch sobald sie nicht mehr spielbar sind oder als Promo-Karte wiederveröffentlicht werden, halbiert sich der Preis. Deshalb kommen sie in keine Top-Liste.

Viele deutsche Karten mögen zwar etwas teurer sein als englische, aber wenn es um die wertvollsten geht, sind englische und manchmal japanische unter Sammlern gefragter und deshalb wertvoller.

Nach meiner Recherche bin ich zu dieser Liste gekommen:

1.

Pokémon-Illustrator-Karten

Von der hier abgebildeten wurden 3x 20 Exemplare an Illustratoren-Wettbewerbs-Gewinner des japanischen Magazins Coro Coro im Jahr 1997 ausgeteilt.

Es gibt noch weitere Gewinner-Karten, und sie sind so selten, da sie nur an wenige Personen persönlich übergeben wurden.

2.

Raichu Prerelease Error-Karte

Hier wurde auf einem "Print Sheet" das PRERELEASE-Logo auf die Falsche Karte gedruckt. Eigentlich war Garados die Prerelease-Karte des Basis-Sets. Geschätzt gab es 8-10 dieser Karten, die eigentlich nicht die Fabrik hätten verlassen dürfen. Bis 2006 wurde ihre Existenz von Wizards of the Coast nicht offiziell bestätigt.

3.

Weltmeister-Karten

Jedes Jahr wird nur einer Weltmeister, bzw. einer in jeder Altersklasse und dann gibt es 1., 2. und 3. Platz. Sehr seltene Karten also, aber man weiß, wer sie bekommen hat und sie werden oft sehr gut aufbewahrt.

4.

Tropical Mega Battle-Karten

Diese Karten sind in etwa mit dem 3. Platz gleichzustellen. Von 1999-2001 war das Tropical Mega Battle der Vorläufer der TCG-Weltmeisterschaft. Es gab aber mehr Kopien pro Karte.

5.

Glurak Basis 1. Edition

Alleine wegen der Beliebtheit des Pokémon, schafft es diese Karte in die Top 10. Ursprünglich gab es 1000e dieser Karte, aber wie viele sind noch in gutem Zustand?

6.

Secret Super Battle Trainer Number 1

Gewinner eines spezifischen japanischen Turniers im Jahr 1999 erhielten diese Karte. Es gibt noch weitere ähnliche Karten, die nur in japanischen Turnieren erhältlich waren.

7.

Neo-Serien Schimmernde Pokémon

Glurak, Legendäre Pokémon? Und auch noch schimmernd. Als sehr schwer zu bekommende Secret Rares sind diese seit ihrem Erscheinen 2001-2002 die ältesten in regulären Sets erschienenen Spezielkarten mit sehr hohem Sammelwert.

8.

Pokémon Snap-Karten und andere Illustratoren-Wettbewerbs-Karten (z. B. Pokémon Art Academy Winner-Karten)

Jeher gibt es in Japan Illustratoren-Wettbewerbe. Vor 20 Jahren via Pokémon Snap, in verschiedenen Magazinen und Pokémon-Spielen. Und die Zeichnungen der besten Teilnehmer landen auf Pokémon-Karten, die ihnen zugeschickt werden. Das heißt, es gibt viele und auch von einer Karte eine bestimmte Anzahl (z. B. 20), aber nur genau eine Person hat sie jeweils ursprünglich in ihrem Besitz.

9.

Gold Stars

Nach den Schimmernden Pokémon aus den Neo-Sets die beliebtesten "Old School"-Secret Rares und sogar noch seltener, mit etwa 1/72 Booster-Packungen. Ebenfalls beliebte Pokémon wie Glurak, Pikachu, Legendäre Pokémon und Evoli-Evolutionen.

Während dieser Zeit wurden Pokémon-Karten nicht so stark gesammelt, wie 3-4 Jahre zuvor oder heute, was bedeutet, dass weniger Karten gedruckt wurden.

10.

Master Key Prize

2010 wurden in der Japan-Meisterschaft genau 17 Kopien dieser Karte verteilt.

Jedes Jahr gibt es also eine Karte in Japan, die nur sehr wenige Spieler bekommen und zwar nur in Japan.

(Quellen: pokewiki.de: 1., 3., 4., 6., 9.; bulbapedia.bulbagarden.net: 2., 8., 10.; https://i.ebayimg.com/images/g/qSUAAOSwaSZaIBVb/s-l1600.jpg: 5.; https://i.ebayimg.com/images/g/KwAAAOSwRjtZuGck/s-l1600.jpg: 7.)

Weitere:

Black Star Movie Error-Karten:

(bulbapedia.bulbagarden.net)

Eltern-Kind-Kangama:

(pokewiki.de)

Karpador Tamamushi University Promo

(pokewiki.de)

Let's Trade Please! Promo:

(pokewiki.de)

VS Serie Holos + Glurak:

(pokewiki.de)

Basis 1. Edition Holos,

Tropical Mega Battle Legendary Bird Phone Card:

(pokewiki.de)

Viele weitere exklusiv japanische Promo-Karten, z. B.:

(1, 2: bulbapedia.bulbagarden.net; 3: pokewiki.de)

 

Solltet ihr also  davon eine oder gar mehrere in gutem Zustand in eurer Sammlung haben und im Optimalfall sie vor Jahren zu einem günstigeren Preis erstanden haben, kann sich der Wert eurer Sammlung um viele hundert bis einige tausend Euro steigern.

Ich selbst habe ein Glurak der 1. Edition (auf Italienisch), ein Schimmerndes Despotar aus Neo Destiny und 2 VS Holos, aber die ersten beiden sind nicht Mint/Near Mint und deshalb keine 100 € Wert.

Sammelkartenspiel
am 26.02.2018 von Jonathan_J

Die besten Illustrationen im Pokémon-Sammelkartenspiel - Teil 1

Heute beginne ich eine neue Serie, der erste Teil enthält Erweiterungen der Sonne & Mond-Ära, von Sonne & Mond bis Aufziehen der Sturmröte. Im Gegensatz zu anderen Artikeln geht es hier weniger um besonders seltene, teure oder spielbare Karten, sondern um besonders schöne. Dabei berücksichtige ich keine GX-, EX-Karten und Full Arts und Ähnliches, da diese schwer mit den anderen Karten vergleichbar sind. Sie machen, besonders im Fall der GX-Karten einen sehr guten Eindruck, aber weniger wegen der Zeichnung, sondern wegen Leuchtkraft und Größe. Außerdem zeigen sie meistens 3D-Computermodelle, auch wenn einige von ihnen sehr schöne detaillierte Hintergründe haben (wie z. B. Alola-Vulnona, Kapu-Riki oder Glaziola).

Als ich vor etwa 17-18 Jahren das erste Mal begann Pokémon-Karten zu sammeln – kurz nach meinem Beginn kam Dschungel heraus, war mein Ziel gleich dem vieler Freunde, alle 151 Pokémon zu fangen. Jetzt eben als Karte.

Zuerst gab es im Basis-Set, in Dschungel und Fossil von fast allen Pokémon nur eine Version (mit Ausnahme von Raichu, Zapdos, Pikachu, Magmar, Nebulak, Alpollo und einigen anderen, von denen es Promo-Karten gab).

Mit den folgenden Erweiterungen wie Team Rocket, Gym Heroes und Gym Challenge usw. kamen aber immer mehr Karten des selben Pokémon. Z. B. Als Gym Challenge erschien, gab es bereits die 6. Zubat-Karte und wenn man exklusiv japanische Karten und alle Versionen (z. B. Reprints in Base Set 2 und Legendary Collection) mitzählt bereits 20 Pikachu-Karten.

Ich selbst besaß damals nur wenige Karten. Mit Trainern und Energien weniger als 1000. Doch immer wieder habe ich meine Sammlung umsortiert. Dabei gab es verschiedene Strategien und irgendwann auch mal die Version, nicht die seltenste oder stärkste Karte eines Pokémon in der 151-Liste zu behalten, sondern die mit der Illustration, die ich persönlich am schönsten fand.

So stelle ich euch meine Top-Illustrationen aus jeder Erweiterung vor mit einigen Informationen zu den Illustratoren.

 

Für Sonne & Mond habe ich die folgenden 5 Karten ausgewählt:

  1. Smettbo 3/149 – Ein sehr detailliertes und farbenfrohes Bild mit mehreren Exemplaren der Spezies, illustriet von chibi, einem neuen Zeichner, was Pokémon-Karten betrifft. Erinnert fast an Neo-Zeichnungen.

  2. Arkani 22/149 – Zeichner kodama hat in der XY-Ära begonnen und hier ist ein äußerst majestätisches Arkani gelungen, das seiner Pseuo-Legendärität gerecht wird. Sein Fell sieht weich aus, es trotzt dem Wind und Alolas Inselweltwetter ist wie immer traumhaft. Alle von kodamas bisher 14 veröffentlichten Illustrationen treffen meinen Geschmack.

  3. Dragonir 95/149 – hatachu illustriert seit der BW-Ära. Bisher 11 Karten. Zwar 3D-Computer-Illustrationen, aber der Hintergrund sieht realistischer aus als in modernsten Videospielen und Dragonir ist ebenfalls eines der Pokémon, die immer einen guten Eindruck machen können.

  4. Kommandutan 113/149 – Mitsuhiro Arita ist einer der berühmtesten Pokémon-Illustratoren überhaupt, seit dem Basis-Set (inklusive Glurak), mit über 500 vertretenen Zeichnungen. Auch mit den neuesten Pokémon gelingt ihm Wunderschönes. Kommandutan sieht aus, als würde er wirklich im tiefen Dschungel Borneos hocken. Die Licht- und Schatte-Effekte sind beeindruckend.

  5. Enton 28/149 – Shibuzoh hat wie kodama in der XY-Ära begonnen, mit bisher 16 Karten, alle in einem markanten, sehr besonderen Zeichenstil. Wären viele Karten in diesem, man könnte sagen Wachsmal-Comic-Stil, wären sie nicht so besonderes, aber 1-2 pro Set stechen hervor.

 

Für Stunde der Wächter fiel es mir sehr schwer, 5 zu wählen. Entweder wäre ich bei 3 geblieben oder aber auf mindestens 8 gekommen, da 5-7 Karten von mir ziemlich gleichwertig eingestuft werden:

  1. Flegmon 48/145 – Mina Nakai hat bisher 7 Illustrationen seit der XY-Ära. Diese ist meiner Meinung nach die beste. Flegmon kann (oder muss?) sich endlich mal ausruhen und tut dies in der wohl schönsten Blumenwiese, fernab von Pokémonkämpfen. Auch dieser Zeichenstil ist markant und einzigartig.

  2. Amfira 16/145 – wieder von Mitsuhiro Narita, ist Amfira auf dem magmatischen Gestein vor dem lodernden Vulkan sowohl prächtig als auch gefährlich wirkend. Die nächtliche Atmosphäre verstärkt die giftige Gefahr.

  3. Lahmus 49/145 – wie Enton von Shibuzoh, comichaft-detailliert und Lahmus ist wie so oft tollpatschig, unbeholfen, auch in Alolas Tropen.

  4. Alola-Sandan 19/145 – 3 niedliche Alola-Sandan auf Wanderschaft, den schneebedeckten Berg hinauf. Hideki Ishikawa hat seit seinem Beginn in der XY-Ära 10 Illustrationen gehabt. Diese ist für mich eine seiner 2 besten.

  5. Absol 81/145 – Künstler Anesaki Dynamic hat seit XY Dampfkessel 15 Illustrationen im Sammelkartenspiel. Absol hat den Blick auf sein Gegenüber gerichtet, ist wahrscheinlich gerade aus dem Nebel der Wüste aufgetaucht, eine weitere Katastrophe ankündigend.

  6. Alola-Vulpix 21/145 – auch You Iribi (bisher 17 Karten) begann in der XY-Ära mit Pokémon-Karten-Design. Alola-Vulpix ist wie immer sehr süß. Hier mit glitzerndem Schnee umgeben, blickt es einem bettelnd direkt in die Augen. Als ToysRUs-Promo gibt es diese Karte auch mit Holo-Effekt.

  7. Kramshef 79/145 – wieder Hideki Ishikawa. Der Hintergund ist einfach, aber ein beindruckender Blutmond, der den von einer Schar Kramurx gefolgten Kramshef beleuchtet. Bilder mit unterschiedlichen Pokémon-Spezies sind für mich immer interessant.

  8. Quaxo 25/145 – Quaxo war für mich lange ein etwas vergessenes Pokémon, im Hintergund von Quappo. Schwächer, aber immer glücklich. Hier am blühenden Ufer in strahlendem Sonnenschein. Von Saya Tsurata gibt es erst 12 veröffentlichte Zeichnungen, die erste aber bereits in Rätselhafte Wunder (2008).

  9. Molunk 15/145 – von Tokiya Sakuba, welcher seit der Platin-Ära mit 75 Illustrationen vertreten ist, sieht einfach boshaft aus, im Gegensatz zu oft doch niedlichen Basis-Pokémon. Alleine wegen seines Gesichtsausdrucks kommt es in die Liste.

  10. Dartignis 110/145 – kawayoo (Kawaguchi Yoohei) ist enbenfalls schon seit der Platin-Ära dabei, mit 124 Karten. Dartignis ist ein sehr unbeeindruckendes Pokémon, aber hier hat es mal ein schönes Bild bekommen, das wie auf einer Staffelei gemalt ausssieht.

 

Für Nacht in Flammen bleibe ich dann lieber bei 10:

  1. Raupy 1/147, aber auch Safcon und Smettbo hätten einen Platz verdient. Diese Illustration vom neuen Zeichner Sekio ist für mich eine der besten der ganzen SM-Ära. Ich kann es nicht genau beschreiben, da ich keine Kunst-Ausbildung habe, aber ich würde es mir definitiv als Gemälde an die Wand hängen.

  2. Sniebel 85/147 – von Hasuno (seit der XY-Ära 17 Illustrationen) befindet sich in Alolas Dschungel, als Eis-Pokémon, aber auch in hübscher Umgebung sind seine Pläne hässlich wie immer. Hasuno wird auch noch ein paar Mal in den folgenden Top-Listen vertreten sein.

  3. Giflor 6/147 – wieder chibi, einer meiner neuen Lieblingsillustratoren, dazu ist Myrapla mein Lieblings-Pokémon, folglich habe ich auch oft mich mit Giflor beschäftigt. Hier wandert es glücklich durch einen sonnendurchfluteten Regenwald. Definitiv schöner als die 2 letzten Giflor-Illustrationen.

  4. Glutexo 19/147 – in kawayoos Zeichenstil - rennt wütend über die Dächer einer verwarlosten Stadt, vermutlich Po'u.

  5. Noctuh 107/147 – Sekio hat hier den selben Zeichenstil. Sehr schön, aber irgendwie passt ein Noctuh nicht zum Tag in der blühenden Baumkrone eines tropischen Dschungels.

  6. Alola-Rattfratz 81/147 – illustriert von nagimiso (bisher 19 Karten, seit Mitte der XY-Ära), ist mal ein nicht süßes Rattfratz, sondern für Leute die keine Ratten mögen (wozu ich aber nicht gehöre), Schaudern erregend, wie es im Mondlicht zielstrebig über die Flusssteine springt.

  7. Trasla 91/147 und Kirlia 92/147 von Yumi (bisher 8 Karten seit Ende der XY-Ära) und Anesaki Dynamic sind beide von Blumen umgeben und beide sehr glücklich. Solche Zeichnungen sind es für mich immer Wert zu sammeln.

  8. Ledyba 9/147 – von Ayaka Yoshida (seit Ruf der Legenden aktiv) gehört in die selbe Kategorie wie die beiden vorigen Karten, nur in einem anderen Stil. Die Blumen sehen sehr schön aus, wobei das Ledyba selbst für mich weniger plastisch schöner wäre.

  9. Laschoking 48/147 – Eri Yamaki (bisher 8 Karten seit XY Dampfkessel) hat auch seinen eigenen Stil, der mir gefällt. Laschoking befindet sich hier lässig am Strand Alolas und plant Unbekanntes mit einer Kokosnuss.

  10. Velursi 110/147 – in jedem S&M-Set bisher eins, doch dieses ist das süßeste, wieder einmal von Sekio.

 

Schimmernde Legenden habe ich bereits komplett reviewt, aber hier nochmal die besten Grafiken:

  1. Knilz 4/72 – ich habe noch nicht viele Knilz-Karten gesehen, aber kawayoos Knilz beeindruckt mich wieder einmal durch seinen gemäldeartigen, detaillierten Dschungelhintergrund.

  2. Karnimani 18/72 – von Tokiya Sakuba hat klare Konturen im Comic-Stil und spielt an einem Wasserfall. Schimmernde Legenden hat nicht viele Karten, deswegen Platz 2.

  3. Zorua 52/72 von kodama, wäre eventuell Platz 1, wäre ich Fan von Zorua oder Zoroark. Bin ich aber nicht, deshalb ist dieses Vollmondkuscheln der beiden Platz 3. Trotzdem wunderbar.

  4. Viridium 8/72 – wieder kawayoo. Es sprintet durch die Savanne. Malerisch und majestätisch.

  5. Rossana 38/72 – von Tomokazu Komiya ist ganz besonders: Nennt man das Surrealismus? Jedenfalls sind seine Zeichnungen schon seit der ersten Generation dabei (190 bisher) und oft in einem leicht verzerrten und farblich agrresiven Stil. Es werden noch weitere von ihm in meinen Listen kommen.

 

Aufziehen der Sturmröte ist auch ein etwas kleineres Set und somit hält sich auch die Anzahl besonderer Zeichnungen in Grenzen:

  1. Alola-Knogga 12/111 – hier helfen Mitsuhiro Arita noch 3 Faktoren: 1. ist es das erste Mal für die Alola-Form im TCG, 2. der Holo-Effekt bringt das Feuer zum Leuchten und 3. bringt die rote Karte als Feuer-Pokémon einen schönen Kontrast. Deshalb ist das grimmig dreinblickende Geist-Pokémon insgesamt schön anzusehen. Dass es im Videospiel eine bedeutende Rolle spielt und beliebt ist, kommt noch dazu.

  2. Bibor 3/111 – wurde von kirisAki (seit Legendary Treasures 51 Karten). Dieser Illustrator hat keinen klar wiederkehrenden Stil. Einige Illustrationen finde ich langweilig, einige schon gelungen. Bibor gehört dazu. Ich hätte diese Karte gerne als Holo gesehen.

  3. Remoraid 22/111 scheint in Salz- und Süßwasser leben zu können. Illustratorin Aya Kusube ist ebenfalls seit Generation 1 dabei, mit 99 Karten bisher. Mit detaillierten Pflanzen und Vermischung unterschiedlicher Töne ist der Hintergund sehr schön gestaltet.

  4. Knuddeluff 72/111 – gezeichnet von einem mysteriösen Autor namens 0313, ist zwar nicht sehr schön, aber höchst amüsant, wie das eher als freundlich bekannte, knuddelige Pokémon erzürnt den Waldweg entlangwandert und ein Horlniu verschreckt.

  5. Hydragil 9/111 – vom neuen Künstler Tetsuya Koizumi. Eigentlich mag ich die Karte nicht, weil ich Hydragil nicht mag, aber ohne Vorurteile agierend erwähne ich es einmal, da es eine schön detaillierte und farbenfrohe Karte ist, bei der ich mit dem selben Hintegrund aber einem anderen Pokémon sofort zustimmen würde.

 

Bald geht es schon weiter - Schritt für Schritt in die Vergangenheit. Es wäre auch schön zu wissen, was eure Lieblingsillustrationen sind.

Sammelkartenspiel
am 22.02.2018 von Jonathan_J
19.02.2018

Hallo Zusammen, 

heute sind wir wieder an der Reihe, um euch in die Welt der Pokémon-Karten zu führen. Wie es der Titel oben beschreibt, wollen wir uns heute mit einem Deck-Review befassen. Wir finden, dieses Format kann sehr spannend sein. Die Welt des Pokémon-TCG ist sehr schnelllebig und somit mit ständiger Veränderung verbunden. Um der Beste zu sein, bedarf es viel Arbeit an seinem Deck. Wir möchten mit euch heute einen derzeitigen Spitzenreiter der Decks durchgehen. Vorhang auf für Zoroark und Wolwerock! 

Hier wird mit den Zähnen geknirscht… 

 

Pokémon

Trainer

Energie

4 Zorua SHL 52/73

4 N

4 Doppel-Farblos-Energie

4 Zoroark GX SHL 53/72

3 Linette Turbostart 134/162

3 Kampf-Energie

1 Zoroark BKT 91/162

2 Bromley BUS 115/147

2 Stärke-Energie FCO 115/124

3 Wuffels GRI 73/145

2 Prof. Platan BKP 107/122

 

2 Wolwerock GX GRI 74/145

2 Prof. Kukui SUM 128/149

 

3 Tapu Fala GX GRI 60/145

2 Lola BUS 112/147

 

1 Mewtu EVO 51/108

4 Hyperball SUM 135/149

 

 

4 Zeitpuzzle BKP 109/122

 

 

2 Feldgebläse GRI 125/145

 

 

2 Spezial Hammer GRI 124/145

 

 

2 Rettungstrage GRI 130/145

 

 

1 Top Trank GRI 128/145

 

 

2 Wahlband GRI 121/145

 

 

1 Leichtstein BKT 137/162

 

 

Wie oben bereits erwähnt, bilden die Center-Pokémon in diesem Deck Zoroark-GX (schimmernde Legenden) und Wolwerock (Stunde der Wächter). Zoroark ist mittlerweile im Standard-Format ein beliebtes Center-Pokémon geworden. Schon mit seiner Fähigkeit „Ersetzen“ ist ein gewisser Draw Support geleistet, um in gewissen Situationen seine Hand ein bisschen aufzufrischen. Außerdem ist seine einzige Attacke „Prügelnde Meute“ schnell mit einer „DCE“ ausgerüstet und bereit für den Einsatz. Dies erlaubt es einem, schnell Schaden auszuteilen. In dieser Form des Decks ist die GX-Attacke von Zoroark unwichtig, da keine Art von Finsternis-Energie enthalten ist.

Das bereits genannte Wolwerock ist hier auch nicht zu unterschätzen. Mit seiner Fähigkeit „ Blutrünstige Augen“ erzielt man einen gewissen Flordelis-Effekt, was es einem erlaubt die Pokémon des Gegners zu tauschen. Mit der Attacke „Klauenschlitzer“ könnt ihr hier kräftig austeilen, mit einer DCE und einer Stärke-Energie teilt es einen stolzen Schaden von 130 aus. Die GX-Attacke von Wolwerock spielt in diesem Deck als einzig spielbare eine große Rolle.  

Auch darf natürlich die allseits beliebte Kapu-Fala GX-Karte nicht fehlen. Mit ihrer Fähigkeit holt ihr euch eine Unterstützerkarte eurer Wahl auf die Hand. Außerdem ist auch hier die Attacke „Energieantrieb“ mit einer Doppel-Farblos-Energie schnell ausgerüstet kommt auch fix zum Einsatz. Die GX-Attacke kann auch hier nicht gespielt werden, da keine Psycho-Energie im Deck enthalten ist.

  

Das sind die Pokémon, die an der Stelle eine große Rolle spielen. Unserer Meinung nach eine wirklich gute Aufstellung und Basis, um mit diesem Deck erfolgreich zu sein. In unserem Bekanntenkreis wird viel mit diesen Karten gespielt. Aber bekanntlich besteht ein Deck ja nicht nur aus Pokémon, sondern auch noch aus Trainer-Karten ;), schauen wir uns auch hier noch vereinzelt welche an. Hier befinden sich die üblichen Verdächtigen, wie zum Beispiel die äußerst beliebte N-Karte drin. Allem voran ist die Karte Wahlband ein wichtiger Bestandteil der Aufstellung, um den Schaden gegen die gegnerischen GX/EX noch zu steigern. Mit Karten wie „Linette“ oder „Hyperball“ kommt Ihr schnell an die Pokémon, die Ihr benötigt um in gewissen Situationen richtig zu reagieren. Ansonsten machen die restlichen Trainerkarten das Deck sehr wendig und bereiten es auf viele Situationen vor. Über die Energien lässt sich natürlich nicht viel sagen, mit insgesamt 9 Stück im Deck ist es zwar spärlich besetzt, aber vollkommen ausreichend.  Mehr bleibt an dieser Stelle auch über dieses Deck nicht mehr zu berichten. Die Spielbarkeit sollte man natürlich am besten selbst erleben, sowas lässt sich nur schwer auf einen Text bringen ;). 

Wir hoffen, wir konnten euch mit diesem Deck-Review ein wenig Klarheit oder Hilfe verschaffen. Wie natürlich immer könnt ihr uns gerne in den Blog-Kommentaren Anregungen, Vorschläge, Kritik zukommen lassen (Wir würden uns freuen). Das war es auch schon wieder für diese Woche von uns. Wenn Ihr Lust auf eure wöchentliche Dosis Pokémon-Karten habt, besucht uns doch auf unserem YouTube-Kanal: PokebeatTV

Ihr habt Lust auf die genannten Karten bekommen? Ihr findet Sie bei LottiCards:  Shop-Link.

Wir wünschen euch eine schöne Woche und möge das Pack Luck mit euch sein! 

Euer PokebeatTV-Team Dani und Alex

 

Sammelkartenspiel
am 19.02.2018 von PokebeatTV

Gold Stars, Kristall-Pokémon und Prisma-Stern-Karten

Heute setzte ich die kurze Serie über die seltensten besonderen Pokémon-Karten-Typen fort. Außer den Karten aus der Wizards of the Coast-Ära sind die Gold Stars die beliebtesten und am schwersten zu bekommenden Karten unter Sammlern alter Pokémon-Karten:

Gold Stars

In der neuesten Erweiterung Ultra Prisma wurden die Prisma-Stern-Karten (Englisch Prism Star) eingeführt. Nicht jeder weiß, dass diese stark an die Gold Stars angelehnt sind.

Denn vor 14 Jahren, in EX Team Rocket Returns erschienen die ersten Gold Stars und fortan in allen EX Sets (bis EX Power Keepers 2007) und in der POP 5-Serie.

Glurak Gold Star aus EX Dragon Frontiers ist auch wegen der Beliebtheit Gluraks eine der gefragtesten Karten überhaupt.

Aber auch viele legendäre Pokémon, Pikachu und alle damals existierenden Evoli-Evolutionen bekamen einen Gold Star. Zudem sind alle Gold Stars schimmernde Pokémon. Und ihre Seltenheit? Etwa einer in 72 Booster-Packungen. Für ihre Zeit waren es relativ starke Karten und man durfte nur eine einzige im Deck haben. Im Vergleich dazu darf von den Prisma-Stern-Karten eine von jeder im Deck sein.

Ich habe in der gesamten EX-Ära keine Pokémon-Karten gesammelt und nur einige Booster aus EX Holon Phantoms, EX Crystal Guardians und EX Power Keepers geöffnet und habe keinen in meiner persönlichen Sammlung.

Fast genauso selten waren:

Kristall-Pokémon

Noch vor den Gold Stars hießen im Jahr 2003 in den Erweiterungen Aquapolis und Skyridge die seltensten Karten (und einzigen besonderen neben den normalen ) Kristall-Pokémon (Englisch Crystal). Sie waren nicht ganz so selten – man konnte mit etwas Glück schon 2 in einer Booster-Box ziehen, aber Aquapolis und Skyridge sind heute 2 der am schwersten zu bekommenden Pokémon-Karten-Erweiterungen. Deshalb sind die Kristall-Pokémon ähnlich selten und wertvoll wie die meisten Gold Stars. In Aquapolis gab es 3 (Seedraking, Lugia, Nidoking) und in Skyridge 6 (Celebi, Glurak, Iksbat, Golem, Ho-Oh und Kabutops). Jeder kann sich denken, dass Glurak die wertvollste Gold Star-Karte ist. Es gibt also 9, jedoch in 2 Variationen – auch als Reverse Holo.

Es sind sehr schöne und seltene Karten, aber alle praktisch unspielbar. Denn jede benötigt insgesamt 3 verschiedene Energie-Typen, für die mesiten Angriffe 2 verschiedene.

Ich selbst besitze ein Golem Kristall, eines mit dem geringsten Wert, aber immerhin. Über den Wert der wertvollsten Pokémon-Karten werde ich in einem späteren Blog-Artikel schreiben.

Der dritte Kartentyp in diesem Artikel passt nur bedingt in diese Kategorie:

Prisma-Sterne

Diese sind in Sonne & Mond: Ultra Prisma (Siehe Review https://blog.lotticards.de/News/275/Review_Ultra-Prisma) und den kommenden Erweiterungen vertreten. Wie die Gold Stars sind sie alle Basis-Pokémon und bisher immer legendäre Pokémon oder sehr spezielle Spezailenergien oder Team-Bosse als Unterstützer-Karten. Allerdings kann man schon 3 davon per Booster-Box bekommen und da sie jetzt brandneu und unlimitiert erhältlich sind, sind sie nicht sehr wertvoll. Eher wie eine reguläre GX-Karte, während ihre Vorbilder Secret Rares waren. Es bleibt abzuwarten, wie wertvoll sie in 10 Jahren sein werden.

Vom Aussehen her sind die Prisma-Sterne meiner Meinung nach sehr gelungen und für Sammler, die nicht boxenweise Karten öffnen sind sie etwas sehr Schönes. Würde es aber nur 0-1 davon pro 36 Packungen geben, wäre der Reiz viel größer. Aber es gibt ja sowieso jetzt dreimal so viele Ultra Rares pro Set wie Holo-Karten, Das heißt es ist schon lange nicht mehr so besonders ein GX, FA, SR usw. zu ziehen, wie es in der EX-Ära war eine ex- oder Gold Star-Karte zu ziehen oder gar davon ein Kristall- oder Schimmerndes Pokémon.

Sammelkartenspiel
am 15.02.2018 von Jonathan_J

Schimmernde Pokémon im Sammelkartenspiel

Schimmernde Pokémon sind in den Videospielen wegen ihrer Seltenheit und alternativen Färbung sehr begehrt. Im Sammelkartenspiel tauchten sie das erste Mal in den Erweiterungen Neo Revelation (Japanisch: 11.2000, Englisch: 9.2001, Deutsch: 3.2002) und Neo Destiny auf. Diese waren nach 4 zuvor erschienenen, die ersten anders gestalteten Secret Rares.

Die ersten beiden Karten waren das bekannte rote Schimmernde Garados und Karpador.

In Neo Destiny waren es gleich 8: Celebi, Glurak, Kabutops, Mewtu, Noctuh, Raichu, Stahlos und Despotar. Alles diese Karten sind Basis-Pokémon und in der Illustration sind die Pokémon selbst in einer besonderen schimmernden Textur abgebildet, ohne holografischen Hintegrund. Sie benötigen für ihre Angriffe immer 2 oder 3 unterschiedliche Energie-Typen, was sie nur schwer spielbar macht Auch konnte man nur eins jedes schimmernden Pokémon im Deck haben. Es sind jedoch sehr schöne Karten und da man nicht einmal pro Booster-Box eine Garantie hatte, eins zu bekommen, waren und sind es noch für Sammler sehr wertvolle Karten.

(Beispiel der 3 unterschiedlichen Energie-Typen für Celebis Angriffe.)

Nur in Japan gab es begleitend zu Neo Destiny die Promo-Karte Schimmerndes Mew.

(Quelle: Bulbapedia.bulbagarden.net)

Diese war in der japanischen Zeitschrift Coro Coro zu bekommen, also damals (2001) nicht sehr selten, heute aber schwer in einem guten Zustand günstig zu bekommen.

Erst 2004 erschienen in EX Team Rocket Returns die nächsten schimmernden Pokémon als 'Gold Stars', fortan in allen EX-Sets und in der POP 5-Serie. Glurak Gold Star aus EX Dragon Frontiers ist auch wegen der Beliebtheit Gluraks eine der gefragtesten Karten überhaupt.

In einem weiteren Artikel werde ich mich ausführlicher mit Gold Stars und einigen anderen speziellen Karten beschäftigen.

Drei Jahre nach dem letzten “Gold Star” führte Diamant & Perl Sturmtief (2008) wieder schimmernde Pokémon ein. Driftlon, Zwirrlicht und Voltobal waren dies in Form von Secret Rare-Karten mit dem selben Kartendesign wie Reverse Holos in dieser Erweiterung. Da es sich aber bei allen um einfache Basis-Pokémon handelte, die keine besonderen Fähigkeiten besaßen, und es auch noch ein SR Glurak gab, waren sie mit vorigen schimmernden Pokémon-Karten gar nicht vergleichbar. Platin Ultimative Sieger (Milotic, Relicanth und Yanma) und Platin Arceus (Kindwurm, Ponita und Sheinux) folgtem fast exakt dem selben Muster, mit Milotic als einzigem Entwicklungs-Pokémon in schimmernder Form.

Wieder zwei Jahre später hatte es zuerst Black Star Promos in Form von Schimmerndem Raikou, Entei und Suicune gegeben und in Ruf der Legenden wurde sich wieder an besonderen Pokémon orientiert. Legendäre Pokémon der 2. und 4. Generation waren in dieser Erweiterung als Secret Rares erhältlich. Sie waren aber auch in normaler Form als holografische Karten im selben Set. Das heißt, sollte man eines von ihnen im Deck verwenden wollen, gab es beide Alternativen. In HeartGold & SoulSilver war zudem ein rotes Garados erschienen, welches aber nicht als Secret Rare zählte (123/123).

In der Schwarz & Weiß-Ära, zuerst in Kommende Schicksale (04/2012) und zuletzt in Plasma-Blaster (08/2013) wurden in jeder Erweiterung 2-4 Karten aus einem der vorigen 2 Sets wieder gedruckt, als Secret Rare, mit den selben Fähigkeiten, aber mit dem Pokémon in schimmernder Form und besonderer Textur. Jetzt waren es aber überwiegend Karten, die auch wettbewerbsfähig waren (z. B. Guardevoir aus Erforscher der Finsternis oder Rayquaza aus Hoheit der Drachen, Deponitox aus Plasma-Frost uvm.). Dies machte sie zu teilweise sehr wertvollen und gefragten Karten.

In der XY-Ära wurden vermehrt schimmernde Alternativen von Set-Karten als Promos in unterschiedlichen Kollektionen und Boxen veröffentlicht (z. B. M Gengar EX, Xerneas und Yveltal EX). Außerdem enthielt XY Ewiger Anfang Proto-Kyogre EX, Proto-Groudon EX und Mega-Rayquaza EX in schimmernder Form (als Secret Rares), TURBOFieber Garados EX und Mega-Garados EX (als reguläre EX, Full Art und ersteres als spezielle SR Full Art-Verison). Das war bereits das fünfte mal, dass Garados in schimmernder Form auftrat. Generations enthielt mit M Guardevoir EX eine Karte, auf der ein schimmerndes und ein normal gefärbtes Mega-Guardevoir abgebildet sind.

XY Dampfkessel war, was schimmernde Pokémon betrifft, eine ganz besondere Erweiterung. Nur hier waren auf ganz regulären seltenen und holografischen Karten, sowie auf EX-Karten schimmernde Pokémon abgebildet, alle als Dual-Typen, z. B. Azumarill oder M Stahlos EX. Keine besonders spielbaren Karten, aber eine sehr nette Abwechslung für Sammler, die alle paar Booster ein schimmerndes Pokémon finden konnten.

In den regulären Erweiterungen der Sonne & Mond-Ära sind bisher keine schimmernden Pokémon veröffentlicht worden, lediglich Tapu Koko als SM-Promo und eine Reihe im Spezialset Schimmernde Legenden, welches ich bereits hier reviewt habe.

Persönlich haben mir die unterschiedlichen Strategien schimmernde Pokémon ins Sammelkartenspiel zu bringen gut gefallen. Sowohl Nebensets mit Fokus auf schimmernde Pokémon als auch als überwiegend Secret Rares in den regulären Erweiterungen. Man kann sich ziemlich sicher sein, dass bald wieder neue kommen werden. Ratet mal in welcher Form?

Wie immer sind die hier zu sehenden Karten mit einem Shop-Link hinterlegt. Sollte genau diese Karte gerade nicht erhältlich sein, versucht es einfach einmal den Namen (deutschen oder englischen) in die Suchfunktion einzugeben, damit sowohl englisch- als auch deutschsprachige Karten, sowie verschiedene Versionen, wie Full Art und Normalversion angezeigt werden, z. B.:

 

Sammelkartenspiel
am 05.02.2018 von Jonathan_J
04.02.2018

Hallo zusammen!

Eine weitere Woche, eine weitere neue BLOG-Kategorie. Diesmal stellen wir euch das „Deck-Review“ vor.

Naja, allzu viel gibt es daran ja eigentlich nicht zu erklären… oder???

In regelmäßigen Abständen stellen wir euch hier ein bis zwei Decks einer bestimmten Karten-Serie/Generation vor. Ob neu oder alt, ob schwach oder stark, das spielt keine Rolle. Wir befassen uns natürlich im Detail mit dem wichtigsten an einem Deck: der Spielbarkeit. Nebenbei werfen wir aber natürlich auch noch einen Blick über den Tellerrand auf den Sammleraspekt an der ganzen Sache. Da wir wie gerade erwähnt Decks aus allen Generationen unter die Lupe nehmen, finden wir unter den hunderten von Karten bestimmt auch mal die ein oder andere Perle, nach der sich jeder Sammler heutzutage die Finger lecken würde. Wir hoffen euch gefällt unser Ansatz und würden uns deshalb über jede Art von Kritik/Wünschen/Anregungen von euch freuen.

Alte Pokémon? Neue Karten!

Warum oder besser gesagt wie die Pokémon Company auf die Idee kam für die neuesten Decks der fünften Sonne&Mond Erweiterung „Ultra Prisma“ ausgerechnet die beiden Gen IV Pokémon Impoleon und Knakrack auszusuchen ist uns schleierhaft. Wir finden es aber auch ohne genauere Begründung TOP! Nicht nur das die beiden LEAD-Pokémon zu den mächtigsten bzw. auch optisch eindrucksvollsten nicht legendären Pokemon ihrer Generation zählen, sie haben es auch (dank neuer Spielmechanik) kampftechnisch drauf und müssen sich nicht vor ihren neueren Artgenossen verstecken.

So wie jedes Standard-Deck, das in den letzten Jahren erschienen ist, gestaltet sich auch bei den beiden neuesten Ablegern der Inhalt nahezu identisch. Mit dabei sind neben den 60 Spielkarten (von denen 20 Energie-Karten sind), eine Karten Checkliste, eine Spielmünze, eine Deck-Box zum Verstauen der Karten, einige Damage Counter, eine für zwei Spieler ausgelegte Spielunterlage und natürlich der TCG Online-Code für das von euch erstandene Deck, damit ihr auch online damit in den Kampf ziehen könnt. Ihr seht… alles beim Alten.  

Und auch die Karten als Solche erinnern uns an vorgefertigte Decks aus längst vergangenen Tagen. Keine großen Überraschungen, keine Mix-Energie-Decks. Alles hier ist sehr simpel und einfach gehalten. Das bedeutet aber überhaupt nichts Schlimmes. Die Decks spielen sich gut und ausgeglichen wie immer. Egal ob Knakrack oder Impoleon, beide Decks funktionieren auch im Vergleich mit anderen Decks (egal ob vorgefertigt oder selbsterstellt) einwandfrei. Wie immer gibt es in jedem der beiden Sets neben dem Lead-Pokémon noch eine zweite treibende Kraft. Im Falle des Knakrack-Decks ist das definitiv Lucario, auf der anderen Seite können wir uns bei Impoleon nicht zwischen Rexblisar oder Alola-Sandamer entscheiden. Beide sind topspielbar und in den meisten Situationen wirklich eine große Hilfe, es sei denn euer Gegenspieler kommt mit Stahl-Typ Pokemon daher, dann wird’s eng :)

Auch was die Trainer/Unterstützer-Karten angeht sind beide gleichauf. Bei Knakrack sind die Highlights unter anderem das Adressbuch, mit dem ihr zwei bereits gespielte Unterstützer wieder zurück in euer Deck mischen dürft und natürlich der gute alte Professor Kukui, der euch zwei Karten ziehen und gleichzeitig 20 mehr Schaden bei eurem Gegner austeilen lässt.

Wer eh viel zu viel Mist auf der Hand hat und gerne einige neue Karten ziehen möchte, der freut sich auf der Gegenseite über die Chrys-Unterstützer-Karte, die euch zwei Karten von eurer Hand auf den Ablagestapel legen und dafür vier neue ziehen lässt. Draw-Support gibt es auch mit Lilly, bei der ihr je nach Spielzeitpunkt Karten ziehen dürft, bis ihr 6 oder 8 auf der Hand habt.

Es gibt noch so viele weitere nützliche Karten, in diesen beiden Decks, auf alle einzugehen würde aber definitiv den Rahmen sprengen. Außerdem müsst ihr schließlich auch noch eure eigenen Erfahrungen machen :D

Als kleine Anmerkung für Sammler: Auch diese Decks enthalten wieder exklusive Holo-Versionen (mit Setnummer) der beiden titelgebenden Pokémon. Eine kleine aber wirklich feine Verschönerung für eure Sammlung, da man diese Kartenvariationen auch wirklich nur bei Erwerb dieser beiden Decks erhält.  

Nun zum Abschluss sei euch gesagt, dass blutige Anfänger sowie Fortgeschrittene mit diesen beiden wirklich schön zusammen gestellten Paketen ihren Spaß haben werden. Es geht los für 13,99 €. Ob in der realen Welt mit euren Kumpels oder online gegen den Rest der Welt mit der Pokémon TCG App. Wir wünschen euch viel Spaß beim spielen!  

Shop-Links:  

Impoleon-Themendeck

Knakrack-Themendeck

Den Youtube-Link zum Unboxing dieser beiden Decks reichen wir selbstverständlich noch nach :)

Was haltet Ihr von der Idee der Deck Reviews? Ihr habt ein absolutes Lieblingsdeck und wollt gerne mehr darüber erfahren oder einfach nochmal in der Vergangenheit schwelgen?  Dann lasst es uns in den BLOG-Kommentaren wissen. Für alles andere und natürlich um die wöchentliche Dosis Pokémon-Karten zu bekommen besucht uns einfach auf unserem YouTube-Kanal:

PokeBeatTV

Ansonsten bleibt uns so wie immer nur euch noch eine schöne Woche und viel Spaß mit dem Pokémon TCG zu wünschen.  Euer PokeBeatTV Team Dani & Alex.

Mit freundlicher Unterstützung von Lotticards.

Sammelkartenspiel
am 04.02.2018 von PokebeatTV

Mehr Infos über SM6, SM6a und SMb

Das englische Set-Logo von SM6 Verbotenes Licht wurde soeben veröffentlicht.

Dazu noch ein Haufen weiterer Informationen.

Auf SM 6 die folgenden Karten, welche richtig stark sind:

Calamanero - 90 KP

Fähigkeit: Psycho-Aufladung: Einmal während deines Zuges (vor deinem Angriff), darfst du eine -Energie von deinem Aglagestapel an eines deiner Pokémon auf deiner Bank anlegen.

Psy-Geschoss: 60.

 

 

 

 

 

Zygarde GX - 200 KP

Zellverbinder: 50. Lege 2 -Energien von deinem Ablagestapel an disese Pokémon an.

Zorn des Landes: 130.

Urteil GX: 150. Während des nächsten Zug deines Gegners, nimmt dieses Pokémon keinen Schaden von Angriffen von GX- und EX-Pokémon deines Gegners.

 

 

Diancie - 120 KP

Fähigkeit: Wenn dieses Pokémon auf deiner Bank ist, fügen Angriffe deiner -Pokémon dem Aktiven Pokémon deines Gengners 20 mehr zu.

Diamantenregen: 90. Heile 30 Schaden von jedem Pokémon auf deiner Bank.

 

 

 

 

Heureka – Unterstützer

Du kannst diese Karte nur spielen, wenn eine Stadion-Karte im Spiel ist.

Lege ein sich im Spiel befindendes Stadion auf den Ablagestapel. Während dieses Zuges darf Zygarde GX seinen GX-Angriff benutzen, auch wenn du schon einen GX-Angriff während dieses Spiels verwendet hast.

 

 

 

Flordelis – Unterstützer

Lege so viele Karten vom Ablagestapel deines Gegners in die "Lost Zone", wie du -Pokémon im Spiel hast.

 

 

 

 

 

 

Alle japanischen Bilder von pokemon-card.com.

 

Als Promo-Karte dazu (könnte bei uns ins Set kommen oder als Blister-Promo enden):

Alola-Kokowei - 160 KP

Tropischer Shake: 20+. Dieser Angriff macht 20 mehr Schaden für jeden Typ an Basis-Energie, die du in deinem Ablagestapel hast (Maximal 5).

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzlich wurden die Booster-Artworks von SM6 und SM6a Drachensturm (in Japan 06.04.2018) und SM6b Siegerstraße (in Japan 03.05.2018). Das erste wird ziemlich sicher eines der 4 vom internationaln SM6-Set werden, was mit den folgenden Sets passiert, bleibt abzuwarten – meine Befürchtung: Kollektionen-Boxen, meine Hoffnung: zumindestens ein Mini- oder Subset wie Dragon Vault oder die Radiant Collections.

Sammelkartenspiel
am 02.02.2018 von Jonathan_J
   
Erstellt in 0,0143 Sekunden.
Pokémon, die Charaktere, ihre Namen und Artworks sind geschützte Markenzeichen von Nintendo (© 1995-2018), Game Freak, Inc. sowie The Pokémon Company.